Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden die zur Pfarrei Heilig Kreuz in Gersheim gehören.

Gersheim-Walsheim

Mehr Infos


Medelsheim - Utweiler

Mehr Infos


Reinheim - Niedergailbach

Mehr Infos


Rubenheim - Herbitzheim - Bliesdalheim

Mehr Infos

Donnerstag, 26. März 2020

Schutzmaßnahmen zur Minimierung des Ansteckungsrisikos in Pfarreien und Einrichtungen des Bistums

Kirchenfenster St. Barbara Herbitzheim, Foto: Gertrud Schwartz

Aktualisierte Mitteilungen der Pfarrei Heilig Kreuz Gersheim

Liebe Pfarrangehörige!

Wir fassen hier noch einmal die aktuellen Schutzmaßnahmen und die Einschränkungen des pfarrlichen Lebens zusammen.

Das Pfarrbüro ist für den persönlichen Besuch geschlossen. Zu den Öffnungszeiten werden Telefonanrufe (06843-754) entgegengenommen. Außerdem sind wir über E-Mail zu erreichen: pfarramt.gersheim@bistum-speyer.de In dringenden seelsorglichen Fällen rufen Sie auch außerhalb der Öffnungszeiten im Pfarrhaus bei Pfr. Dr. Krystian Scheliga (Tel.: 06843-754), bei P. Shaiju Varekulam (Tel.: 0151-14879903) oder bei Pastoralreferent Klaus Scheunig (Tel.: 0151-14879860) an. Falls ein Anrufbeantworter eingeschaltet ist, sprechen Sie bitte darauf. Wir hören den Anrufbeantworter regelmäßig ab.

OHNE AUSNAHME zunächst mindestens bis zum 19. April 2020 gelten u.a. folgende Regeln:

Gottesdienstliche Feiern
Alle gottesdienstlichen Zusammenkünfte (Eucharistiefeiern, Andachten usw.) unterbleiben, sowohl in geschlossenen (auch privaten) Räumen, als auch im Freien. Dies betrifft auch die vor uns liegenden Kar- und Ostertage und die Feier des Weißen Sonntags!

Sonstige Veranstaltungen und Besuchsdienst
Es sind sämtliche pfarrliche Veranstaltungen (z. B. Gruppentreffen mit Erstkommunion-kindern, Seniorennachmittage etc.) abzusagen. Jubilare dürfen nicht persönlich besucht werden.

Die Bücherei der Pfarrei Heilig Kreuz Gersheim
Die Bücherei ist bis auf Weiteres geschlossen!

Trauerfeiern
Trauerfeiern sind nur noch auf dem Friedhof möglich. Die Beisetzung erfolgt im engsten Familienkreis.

Seelsorge-Hotline 06232/102-110
Für alle, die in seelsorglichen Fällen Rat und Hilfe brauchen, bietet das Bistum Speyer den Service einer Seelsorgehotline an. Den Anrufenden wird ein Seelsorger/eine Seelsorgerin vermittelt, der/die umgehend zurückruft. Unter der Nummer 06232/102-110 ist die Hotline werktags in der Zeit von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr zu erreichen. Sollte der Bedarf sehr groß sein, soll das Angebot ausgeweitet werden. Davon unberührt gibt es auch weiterhin das Angebot Telefonseelsorge (s.u.).

Telefonseelsorge
Rund um die Uhr – gebührenfrei – vertraulich Tel. 0800-111 0 111 oder 0800- 111 0 222 sowie im Chat bzw. die Mailberatung. Informationen finden sich auf der Homepage der Telefonseelsorge: www.telefonseelsorge-pfalz.de

„der Pilger“ online
Während der Krisenzeit wird unsere Kirchenzeitung „der Pilger“ im pdf-Format auf der Homepage des Pilgers für alle Interessierten online zur Verfügung gestellt. https://www.pilger-speyer.de/nachrichten/

Wir laden herzlich zum gemeinsamen Beten ein. Die nachfolgenden Gedanken dazu können vielleicht Anregung und Hilfe sein.

Vom Beten…

…könnte ich vieles erzählen. Besonders darüber, dass es gar nicht so einfach ist und Zeit braucht, um aus den festen Worten vertrauter Gebete herauszutreten und wirklich frei zu sprechen. Vielleicht ist es vergleichbar mit dem Entstehen einer tiefen Freundschaft: Anfangs tastet man sich aneinander heran, bevor man wagt, wirklich alles auszusprechen, was einen beschäftigt. Das Besondere an der Freundschaft mit Gott ist, dass Gott wirklich immer da ist. Jederzeit und an jedem Ort. Ganz ohne Mobiltelefon oder sonstige technische Hilfsmittel.

Es ist ein großer Schatz – diese Freundschaft mit Gott. Das Beten kann ein wertvoller, tragender Bestandteil des Lebens sein – um in Kontakt zu bleiben mit dem, der immer da ist und schon vor uns war und nach uns ein wird. (aus: Alles hat seine Zeit, Natürlich leben. Christlich leben.)

Über das Beten können wir auch miteinander in Kontakt bleiben. So verstehen wir auch die Einladung zum ökumenischen Gebet, die uns von Generalvikar Andreas Sturm erreicht hat und die wir gerne an Sie und euch alle weitergeben.

Das Bistum Speyer und die Evangelische Kirche der Pfalz wollen in der aktuellen Krise ein ökumenisches Zeichen der Solidarität und Verbundenheit setzen. Wir rufen dazu auf, dass ab Donnerstag, 26. März, in allen Kirchen in der Pfalz und im Saarpfalzkreis abends um 19.30 Uhr die Kirchenglocken läuten. Die Gläubigen sind auf diese Weise eingeladen, einen Moment innezuhalten und sich im Gebet mit den Kranken und den Helferinnen und Helfern der aktuellen Krise zu verbinden. Die Gläubigen können beispielsweise ein „Vater unser“ beten oder das ökumenische Gebet sprechen, das Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann und Kirchenpräsident Dr. h.c. Christian Schad entworfen haben (s. auf der Startseite unserer Homepage). Möglich ist auch, einfach einen Moment in Stille zu verharren und an die Menschen zu denken, die einem lieb sind, die krank sind oder die in dieser schwierigen Zeit in Krankenhäusern arbeiten. Alle sind eingeladen, in dieser Zeit des Glockenläutens und des gemeinsamen Gebets eine Kerze ins Fenster zu stellen.

Wir bitten Sie, sich diesem ökumenischen Glockenläuten und Gebet um 19.30 Uhr in Ihrer Gemeinde anzuschließen und so ein hörbares Zeichen der christlichen Gemeinschaft, des gegenseitigen Trosts und der Ermutigung zu setzen.
Viele Grüße Andreas Sturm, Generalvikar

Guter Gott,
manchmal reicht es schon aus,
den Alltag mit seinen Sorgen und Wünschen vor dich zu bringen.
Still werden,
Ruhe finden,
der Sehnsucht folgen.
Du kommst uns im Gebet ganz nahe!
Jeder Mensch kann so seine ganz persönliche Beziehung, seinen Weg zu dir finden.

Bestärke uns, dass wir alles, was uns bewegt,
vor dich bringen und das Gespräch mit dir suchen.
Wir verstehen vielleicht nicht alles.
Und doch vertrauen wir und glauben an dich.

Amen

Der Gott des Friedens und des Lebens segne und behüte uns.

Er möge uns aus dem Gespräch mit ihm neue Kraft und Zuversicht schenken.

Das wünscht von Herzen Ihr und euer Pastoralteam.

Anzeige

Anzeige